Tag 3

Auch wenn es das Wetter heute erneut nicht besonders gut mit uns meinte - die Temperaturen kamen nicht über 17° hinaus - ließen wir uns davon nicht die Stimmung verderben. Ganz entspannt ging es zum Frühstück und danach nahmen wir mit allen Kindern an der Wunder-Rallye vom KIEZ teil. Dabei musste man Fragen zu Alice im Wunderland beantworten, Begriffe bzw. Gegenstände beschreiben ohne bestimmte Wörter zu verwenden und als schwierigste Aufgabe Begriffe oder Gegenstände pantomimisch beschreiben. Wir Betreuer*innen haben natürlich unterstützt, damit alle ihre Erfolgserlebnisse haben konnten. Unsere kleineren Jungs waren besonders motiviert und fieberten sehr leidenschaftlich mit. Auch wenn sie hofften, das Spiel zu gewinnen, nahmen sie tapfer den 3. Platz an. 

Nach der Rallye war dann wieder Spielen, Chillen oder Betreuer veräppeln bis zum Mittag angesagt. Im Anschluss an die Mittagsruhe begannen dann schon die Vorbereitungen für die Schwarzlichtdisko. Schließlich wollten sowohl die Jungs als auch die Mädchen schick gemacht, geschminkt und mit Neonfarben bemalt werden. Viele ließen sich (abwaschbare) Tätowierungen verpassen oder schöne Bilder ins Gesicht oder auf die Arme malen. Am Nachbartisch wurden die Kinder mit fluoreszierenden Farben bemalt, damit das bei der Schwarzlichtdisko auch so richtig eindrucksvoll wirken konnte. Wir hatten auch Haarkreide besorgt, wodurch die Haare ebenfalls besser unter Schwarzlicht wirken konnten. Hier half jeder jedem und die großen Mädels verschönerten endlich einmal unsere großen Jungs. Diese hielten sogar still und lackierten sich die Fingernägel - im Ferienlager machen wirklich fast alle jeden Spaß mit. 

Leni ging währenddessen mit einer größeren Gruppe auf den Bolzplatz, um auch für unsere bewegungshungrigen Kinder eine Beschäftigung anzubieten. Es wurde ausgiebig dem Ball hinterher gejagt, aber alles im fairen Rahmen. 
Zum Abendessen gingen wir natürlich schon in unseren Diskoklamotten und Dennis hinterließ in seinem Tütü bei der Küchenmannschaft einen bleibenden Eindruck. Unsere Antje aus der Küche versuchte Dennis sogar zu einer Balletteinlage zu überreden und wollte ihm etwas vortanzen. Dabei übersah sie nur das Tablett von Selma, was daraufhin zu Boden ging und bei allen zu einem ausgiebigen Lachen führte. In solchen Momenten bemerken wir Betreuer*innen immer wieder, wie schön es für uns ist, mit den Mitarbeitern des KIEZ so vertraut zu sein. Das trifft nicht nur auf die Küche zu, sondern auf das gesamte Team vom KIEZ "Querxenland".

Kaum waren wir fertig mit dem Abendessen, ging es auch schon zur Schwarzlichtdisko. Manche Kinder brauchten erst ein wenig Anlaufzeit, um sich ins Tanzgetümmel zu stürzen und holten sich daher gleich zu Beginn ihr Freigetränk. Die Mutigen stürmten sofort die Tanzfläche und bestaunten sich gegenseitig, da die aufgemalten Bilder und Symbole im Schwarzlicht bunt leuchteten. Im Vergleich zu anderen Diskotheken, die wir hier schon erlebt haben, war diesmal auch die Lautstärke sehr angenehm. Als dann unser Lagersong - Shawn Mendes mit "There`s Nothing Holdin' Me Back" - gespielt wurde, tanzten all unsere Kinder und Betreuer den Lagertanz in der Disko. Für einige Kinder ist die Disko nicht so ein Highlight, so dass nach einiger Zeit ein Betreuer zurück in unsere Siedlung ging und die tanzmüden Kinder mitnahm. Hier wurde dann wieder Tischtennis gespielt, zu unserer Musik getanzt oder herum getobt.
Damit ist auch dieser Tag zuende. Morgen Vormittag führen wir unser Tischtennisturnier durch, am Nachmittag erwarten uns Stationsspiele vom KIEZ und am Abend - so das Wetter besser wird - wollen wir eigentlich zum Nachtbaden gehen.