Matze

Da Matzes Eltern schon vor über 25 Jahren als Betreuer in Kinderferienlager gefahren sind, war er schon als Baby vom Ferienlagervirus infiziert. Dagegen konnte er sich nicht wehren und es war nicht verwunderlich, dass er 2006 das erste Mal als Betreuer ins Ferienlager fuhr. Seitdem sind viele Jahre vergangen und eines hat sich in all der Zeit an Matzes Art der Kinderbetreuung nicht verändert - seine Ruhe. Egal wie hektisch es manchmal bei uns zugeht, Matze ist immer der Ruhepol des Ferienlagers. Das tut dem Rest unseres Teams gut, da auch wir dadurch etwas ruhiger werden. Im Querxenland ist Matze unser "sportlicher Leiter", Trainer und Fußballschiedsrichter. Natürlich steht er nicht nur am Rand um zu pfeifen, sondern spielt gern mit Fußball und scheut sich nicht vor Zweikämpfen in der Nähe von Pfützen. Nach so vielen gemeinsamen Jahren gibt es immer noch Momente mit Matze, wo wir uns fragen, wie er wieder auf den Quatsch gekommen ist. In diesem Jahr begeisterte er die Kinder mit seiner Darbietung einer hilflosen Schildkröte und wir Betreuer kamen dabei nicht aus dem Lachen heraus. Spontanität ist definitiv eine weitere Stärke von Matze.
Eine seiner wichtigsten Aufgaben, neben der Betreuung seiner Gruppe, ist die Grundversorgung der Verletzten. Da Matze, der eigentlich Matthias heißt, ausgebildeter Rettungsassistent ist, kümmert er sich als Erstes um unsere Verletzten. Er konnte nicht nur die Kinder, sondern auch uns Betreuer durch sein Fachwissen schon öfters beruhigen.
In seiner Freizeit spielt Matze nicht nur in einem Hamburger Rugbyteam sondern nimmt auch an Halbmarathonläufen teil.
Matze lernt ansonsten für sein Medizinstudium und wenn er es erfolgreich abgeschlossen hat, hat der Jugendfreizeitverein seinen eigenen Lagerarzt. Falls Matze dann noch Zeit für das Ferienlager hat.